Happy New Year

Silvester ist der letzte Tag des Jahres und somit der passende Tag für Hoffnung, Vergebung, zweite Chancen, Neuanfänge und nicht zuletzt für Liebe. Genau davon handelt „Happy New Year“, eine romantische Komödie mit verschiedenen Handlungssträngen, deren Zusammenhänge sich erst im Laufe des Films auflösen. Es ist ein ganz besonderer Tag für Randy (Ashton Kutcher), Harry (Robert De Niro), Laura (Katherine Heigl), Kate (Sarah Jessica Parker), Claire (Hilary Swank), Ingrid (Michelle Pfeiffer), Aimee (Halle Berry) und Paul (Zac Efron).

Sie alle sind in Liebesgeschichten verstrickt, die in dieser ganz besonderen Nacht mitten in der pulsierenden Metropole New York zu ihrem Höhepunkt kommen. Jeder der Charaktere hat sein ganz eigenes Schicksal und so geht es um eine Mischung aus verschiedensten Gefühlen irgendwo zwischen Glück und Verzweiflung. Diese magische Nacht lässt jedoch alle negativen Erlebnisse und Vorkommnisse der Vergangenheit vergessen und versprüht eine ganz besondere Magie, die allen eine Chance gibt, mit einem Lächeln in ein neues Jahr starten zu können.

Hilary Swank, Robert De Niro, Katherine Heigl, Jon Bon Jovi, Lea Michele, Ashton Kutcher, Abigail Breslin, Sarah Jessica Parker, Halle Berry, Jessica Biel, Zac Efron und Til Schwieger – eine wahrlich bemerkenswerte Besetzung für einen einzigen Film und das alles unter der Regie von „Pretty Woman“-Regisseur Garry Marshall. In zahlreiche Episoden aufgeteilt ist „Happy New Year“ jedoch sicherlich kein Meisterwerk der Filmgeschichte und auch die einzelnen Storys sind nicht unbedingt außergewöhnlich einfallsreich, doch das ist auch gar nicht der Zweck dieses Films. Dieser Film soll Gefühle erzeugen und eine ganze besondere Botschaft zum ausklingenden Jahr vermitteln. So vereint „Happy New Year“ auf einzigartige Weise Tod, Geburt und Neuanfang und lässt den Zuschauer dabei mitfühlen. Einige Episoden hätte man jedoch deutlich besser umsetzen können – das wird von den gelungenen Höhepunkten des Films jedoch wieder gut gemacht.

Daniel Fürg

Daniel Fürg

Daniel Fürg absolvierte eine Ausbildung beim Bayerischen Rundfunk und bildete sich an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing zum Kommunikationswirt fort. Er gründete verschiedene Onlinemedien, wie zum Beispiel MUNICH's BEST, 100SINS oder Social Secrets und arbeitete unter anderem für den Bayerischen Rundfunk, die Finanzsparte von Siemens, die Sana Kliniken AG und die MAROundPARTNER GmbH. Als Geschäftsführender Gesellschafter von Fürg Media berät er heute Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung ganzheitlicher Kommunikationsstrategien. Daniel Fürg engagiert sich außerdem aktiv als Mitglied des Vorstands im Internationalen PresseClub München e.V. und ist Initiator der Digital Future Conference 48forward.