Killer Elite

Die Geschichte von “Killer Elite” lässt sich in ein paar Sätzen ohne Probleme zusammenfassen: Dannys (Jason Statham) alter Mentor Hunter (Robert De Niro) wird gefangen genommen. Der Ex-Special-Ops Agent muss zusammen mit seinen ehemaligen Team-Mitgliedern Davies (David Purcell) und Meier (Aden Young) für die Freilassung seines Altmeisters drei SAS Agenten umbringen. Der Auftraggeber, Scheich Amr, will damit den Tod seiner Kinder rächen.
Eine abtrünnige SAS-Splittergruppe, die sich „Feather Men“ nennt, will das allerdings verhindern. Sie schicken Spike (Clive Owen), ihren äusserst motivierten Kampfhund, um Danny und sein Team zu neutralisieren.

Gary McKendrys Langfilm-Regiedebüt sieht auf dem Papier sehr überzeugend aus: Jason Statham und Clive Owen sind Garanten für Action und Robert De Niro könnte eigentlich für den nötigen künstlerischen Tiefgang sorgen. Ergänzt wird das Trio von den Serienstars David Purcell, bekannt aus “Prison Break” und Yvonne Strahovski, die man an der Seite von Chuck begutachten kann.

Und tatsächlich ist die Action auch gut inszeniert. Egal ob Schießerei, Schlägerei oder Verfolgungsjagt: die Sequenzen sind spannend in ihrem Verlauf. Die Characktere bleiben aber leider blass und stereotyp. Jason Statham als Austeiger, der noch ein letztes Mal in Aktion treten muss, ist nicht gerade die Neuerfindung der Storyline und die Lebensweisheiten, die Robert De Niro ihm dabei mit auf den Weg gibt, hört man auch nicht zum ersten und bestimmt nicht zum letzten Mal. Clive Owens Charakter wird ebenso nur oberflächlich behandelt. Sein einziger Antrieb besteht im Beschützen seiner Kameraden.

Und dabei sind es doch echte Menschen, denen hier Tribut gezollt wird. Der Film läuft unter dem Markenzeichen „based on a true story“. Ranulph Fiennes nicht-fiktionaler Bestseller „The Feather Men“ diente als Vorlage. Es wäre wohl interessant zu vergleichen, ob die Protagonisten im Buch spannendere, innere, moralische Kämpfe mit sich auszutragen haben. Im Film überzeugen leider nur die physischen.

Maximilian Riemer

Maximilian Riemer ist Kino-Experte aus Leidenschaft. Ein guter Film gehört zweifelsohne zu den schönsten Dingen, die ihm über den Weg laufen könnten. In seinen Filmkritiken versucht er auch die technische Seite hinter den Filmen zu beleuchten und gibt dabei interessante Einblicke in das Handwerk.