The Descendants

Matt King (George Clooney) steckt in der wohl größten Krise seines Lebens: Zwar lebt er auf einer paradiesischen hawaiianischen Insel, doch wird seine Familie von einem Unfall seiner Frau erschüttert, die nach einem Speedboat-Unfall im Koma liegt. Nun muss er sich um seine zwei pubertierenden Töchter kümmern, die ihm auf unterschiedlichste Weise die Hölle heiß machen. Als wäre das nicht schon genug, muss er sich mit seinen zahlreichen Cousins und Cousinen herumschlagen, da er der Verwalter eines riesigen Grundbesitzers ist, das nun bald verkauft werden soll.

Doch wie das Leben nun mal so spielt, trifft ihn ein weiterer Schlag ins Gesicht. Seine Tochter Alexandra (Shailene Woodley) enthüllt, dass ihre Mutter schon seit einiger Zeit mitten in einer Affäre mit einem anderen Mann steckte. Nicht genau wissend, was Matt nun tun soll, begibt er sich mit seinen Töchtern im Schlepptau auf die Suche nach dem Liebhaber seiner Frau.

Achtet man darauf, wer – ausser Alexander Payne – hinter dem Drehbuch und der Produktion steckt, würde man vermuten, dass „The Descendants“ ein Comedy-Drama sein soll. Jedoch ist die Handlung so dermaßen darauf konzentriert, alle paar Minuten noch mehr Tragik auf den Emotionsberg zu werfen, dass selbst die wenigen, sehr konstruierten Witze des idiotischen Freundes von Alexandra eher deplatziert wirken, anstatt die Stimmung zu heben. Selten kann man sich so schön fremdschämen. Schön, wenn nicht sogar beeindruckend ist das Setting. Der Film spielt komplett auf Hawaii und bricht so ein wenig aus dem standardmäßigen US-amerikanischen Feeling aus. Es ist zwar lobenswert, diesen Film mit einheimischer Musik zu untermalen, doch hätte es auch etwas anderes sein können als weinerliches Männergejaule mit Steeldrums im Hintergrund. Stellt man den Handlungsrahmen beiseite, erfreut man sich an der hervorragenden schauspielerischen Leistung der Hauptdarsteller. Allen voran George Clooney, der in der Rolle des überforderten Familienvaters vollkommen überzeugt und in allen Situationen glaubhaft reagiert. Insgesamt gesehen ist „The Descendants“ wohl ein Familiendrama wie es im Buche steht. Wenn man sich auf eine, auf allen Ebenen tragische Geschichte einlässt, wird man letzten Endes doch unterhalten sein.

Christian Buchberger

Christian ist seit dem ersten Tag Teil des kino-site.de-Teams. Er liebt gute Filme und hat eine besondere Leidenschaft für Science-Fiction.