The Grey – Unter Wölfen

Liam Neeson spielt Ottway, ein Söldner der in den eisigen Landschaften Alaskas angeheuert wurde, um die dortigen Öl-Arbeiter vor Wölfen zu beschützen. Nach einem Flugzeugabsturz jedoch, finden sich Ottway und einige der Arbeiter in der trostlosen Einöde der alaskischen Eiswüste wieder. Nun sind sie die Eindringlinge im Territorium der Wölfe und erfahren am eigenen Leib, wie es ist, gejagt zu werden. Ottway, der sich kurzerhand zum Führer der Gruppe ernannt hat, versucht die bunt zusammengewürfelte Truppe sicher zurück in die Zivilisation zu bringen. Doch wird Schritt für Schritt die Bedrohung aus der Dunkelheit ernstzunehmender und so verlieren die Männer einen nach dem anderen an die Wölfe.

Ein Punkt, der diesen Film so wahnsinnig fesselnd macht ist seine Glaubwürdigkeit. Das liegt wohl zum einen in der Authentizität der Sets auf denen gedreht wurde. Die Schauspieler konnten oft nur wenige Stunden drehen, da der Schnee und die Kälte längere Drehzeiten verhinderte. Glücklicherweise hatte das keinen Ausschlag auf die Leistung der Schauspieler, die allesamt unglaublich überzeugend die Wut und Todesangst auf ihren Gesichtern zeigten. Allen voran Liam Neeson, der mit einer Energie spielte und uns so kaum glauben lässt, dass er nun schon sechzig Jahre alt ist. Joe Carnahan hat es mit „The Grey – Unter Wölfen“ geschafft, nicht nur die rohe Gewalt und Action zu zeigen, sondern dem Film eine nicht unwesentliche menschliche Note zu geben, die heutzutage nun mal vielen Action-Schlagern fehlt.

Christian Buchberger

Christian ist seit dem ersten Tag Teil des kino-site.de-Teams. Er liebt gute Filme und hat eine besondere Leidenschaft für Science-Fiction.